AYURNA Praxis für Ayurveda & Naturheilkunde

Mal wieder im Restaurant essen

Bei meinen Beratungsgesprächen zu den Ernährungsplänen kommt es immer wieder zum alles entscheidenen Argument: Im Restaurant kann ich nicht nach meinem Ernährungsplan essen. Ist dem wirklich so?

Egal ob im Rahmen eines Freundestreffen oder weil die Mittagspause nur das Essen im Restaurant übrig lässt, auch hier ist es möglich den Gesund + Aktiv Ernährungsplan umzusetzen. Auch in der Hauptphase Deines Plans ist eine Umsetzung möglich. Wo ein Wille ist, findet sich bekannterweise auch ein Weg. So schaffst Du es mit wenigen, simplen Tricks Deinem Ziel „Leichtigkeit“ oder „Vitalität“  näher zu kommen.

Halte Dich an Deinen Rhythmus

Auch bei Besuchen im Restaurant oder Kiosk halte Dich an Deinen Essensrhythmus. Versuche Dich an Deine üblichen Mahlzeiten zu halten. Lasse nicht eine Mahlzeit zu gunsten des Restaurantsbesuchs ausfallen! Dies führt meistens zu Heißhungerattacken und Du bestellst im Restaurant mehr zu essen als Du gewohnt bist. Eine Handvoll Nüsse hilft Dir eventuellen Hungergefühlen entgegen zu treten und entspannter im Lokal anzukommen. So kannst Du entspannt und überlegt Deine Auswahl aus der Speisekarte treffen. Eine Heißhungerattacke bewirkt allzugerne eine Stoffwechselverlangsamung.

Bleibe in Deiner Zeit

Bleibe bei Deinen üblichen Essenszeiten soweit es möglich ist. Also eher den Restaurantbesuch am Mittag oder frühen Abend einplanen. Vielleicht sind Deine Freunde sogar von der Idee angetan, sich direkt nach dem Feierabend zu treffen. Die Restaurants sind zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht so überrannt. Für Deine Fettverbrennung bleibt auch so mehr von der Nacht übrig. Und bekanntermaßen schläft der volle Magen nicht wirklich gut.

Was trinke ich bloß?

Kaum hat man seinen Platz eingenommen, möchte die Bedienung meistens schon die Getränkebestellung entgegen nehmen. Musst Du wirklich ein Getränk bestellen? In den USA wird ja automatisch ein Glas Wasser an den Tisch gebracht. Gut, das Amerikanische Wasser ist gechlort und enthält zu viel Eis. Doch mit einem Glas Stillen Wasser kannst Du nichts falsch machen! Und solltest Du Lust auf ein Glas Wein haben, dann gönne Dir dieses Glas ruhig. Doch vergiß nicht dieses Glas zu genießen. Und Genießen kannst Du es, wenn Du es Dir in kleinen Schlücken zu Gemüte führst.

Wähle gut aus der Speisekarte

Nimm Dir Zeit bei Deiner Essensauswahl und wähle gut aus der Speisekarte. Es findet sich immer ein Gericht, das möglichst gut zu Deinem Stoffwechseltyp passt. Innerhalb verschiedener Speisen lassen sich die Beilagen gut kombinieren. Scheue Dich also nicht, zu Deinem Fisch das Gemüse einer anderen Speise zu verlangen! Solange die Köche nicht eine komplett neue Speisen kochen müssen, spielt die Gastronomie gerne mit. In den USA gehört dies fast schon zum guten Ton.

Stress Dich nicht mit der Auswahl. Niemand verlangt von Dir alles von anfang an alles zu bestellen. Behalte eine Karte für später und warte ab, ob Du wirklich noch Platz für ein Dessert hast oder die Augen wieder größer als der Magen waren.

Vorspeise

Öfters wird in den Restaurants etwas Brot und Butter auf den Tisch gestellt. Reiche das Brot weiter oder bitte die Bedienung es wieder mitzunehmen. Diese Situation lockere ich mit einem kleinen Spruch ab (zum Beispiel: „Das Brot muss ich mir erst noch verdienen!“). In der französischen Küche gilt, dass Suppe den Magen öffnet. Auch Antipasti mit Fleisch oder Gemüse sind gute Vorspeisen. Vielleicht wollen Deine Freunde eine Vorspeise mit Dir teilen?

Hauptspeise

Deine Hauptspeise besteht aus den üblichen Komponenten – Eiweißen und Kohlenhydraten in Form von Gemüse. In einem guten Restaurant wird sich etwas geeignetes finden. Gegrilltes oder gedünstetes Fleisch, gedämpfter Fisch, marinierter Tofu begleitet von Gemüse sind nur einige Varianten.

Früher fand sich der Ausdruck „Sättigungsbeilage“ auf der Speisekarte und damit sind Kartoffeln, Pasta, Reis oder Pommes gemeint. Bitte nun den Kellner diese Sättigungsbeilage durch Gemüse zu ersetzen. Es muss auch nicht unbedingt 100% Gemüse aus Deinem Ernährungsplan sein. Die Devise lautet in diesem Fall: Hauptsache es ist Gemüse.

Sanfte Zubereitungsarten sind ein weiteres großes Plus. Fritierte und panierte Speisen tuen Deinem Stoffwechsel nicht wirklich gut. Noch dazu, wenn diese mit einer schweren Soße kommen. Lasse Dir die Soße lieber extra geben. So kannst Du bestimmen, wieviel Soße überhaupt an Dein Essen darf.

Beim achtsamen Essen kann es Dir auch passieren, dass Du schon satt bist bevor der Teller leer gegessen wurde. In diesem Fall bitte darum, Dir die verbleibende Speise einzupacken. So kannst Du Dich am nächsten Tag noch über ein leckeres Essen freuen.

Nachtisch

Muss ein Nachtisch zu Krönung des gelungenen Menüs sein? Ein kleiner Espresso lässt die Lust auf was Süßes oftmals verfliegen. Sollte es trotzdem ein Dessert sein, dann wähle eine kalorienarme Variante aus der Karte. Vielleicht findet sich ein Freund, der gerne das Tiramisu mit Dir teilen möchte. Geteiltes Leid ist schließlich halbes Leid! 😉 Der gemeinsame Genuss verbindet!

Bleibe nicht zu lange sitzen

Insgesamt sollte der Prozess der Nahrungsaufnahme nicht länger als eine Stunde dauern. Daher bleibe nicht zu lange sitzen. Schaue, dass Du jeden Bissen gut durchkaust. Konzentriere Dich und kaue jeden Biss gut 20-30 mal durch. Du wirst nicht nur schneller satt sondern auch das Geschmackserlebnis wird intensiver!

Bewegung tut gut

Nach einer ausgiebigen Mahlzeit wird Dir die Bewegung mehr als gut tun. Du kannst mit Deinen Freunden nach dem Restaurantbesuch noch einen kleinen Spaziergang machen und vielleicht auch noch die Konversation von vorher vertiefen. Gleichzeitig verbrennst Du dabei Kalorien und förderst die Verdauung. Der Gang in der frischen Abendluft sorgt für einen besseren, erholsamen Schlaf!

Ich wünsche Dir einen angenehmen Restaurantbesuch! Genussvoll ohne Reue!

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top