Was hat mich dazu veranlasst, den Beruf des Heilpraktikers zu ergreifen?

Die Naturheilkunde oder die alternativen Lehren haben mich bereits seit meiner frühesten Kindheit fasziniert und begeistert. Doch zunächst sollte mich mein beruflicher Weg eine andere Richtung einschlagen lassen. Nach dem Abitur studierte ich erst einmal ein paar Jahre Rechtswissenschaften. Kurz vor dem ersten Staatsexamen zog es mich aber nach Paris, wo ich mehrere Jahre lebte und meinen Lebensunterhalt zunächst im Disneyland Paris verdiente. In Paris lernte ich die französische Lebensweise sehr zu schätzen und vor allem der Umgang mit dem Essen. Dieser Umgang mit Speise, Trank und Lebensweise hat mich stets begeistert und beeinflusst. Genauso durfte ich erleben wie in Frankreich Ärzte mit ihren Patienten sprechen und umgehen. So war ich sehr überrascht, dass meine französische Ärzte mich beim ersten Besuch nicht in einem Arztkittel bekleidet begrüßte. Sondern vielmehr ein äußerst elegantes Outfit, was durch eine schwarze Lederhose abgerundet wurde. Im Gespräch wurde völlig auf meine Bedürfnisse eingegangen und alles so formuliert, dass es für mich nachvollziehbar und begreifbar war.

Nach einigen Jahren kehrte ich dann zurück nach Deutschland und trat eine Stelle als Flugbegleiter bei Lufthansa an. Neben der spaßigen Seite des Berufs lernte ich auch bald die Belastungen der unregelmäßigen Arbeitszeiten kennen. So begann ich mich mit Fitness zu beschäftigen und absolvierte verschiedene Ausbildungen im Fitnessbereich. Zu den klassischen Aerobic-Kursen wie Step-Aerobic oder Dance Aerobic kamen die Kurse für die Gesundheit dazu. Die Rückenfitness wurde schnell durch Formate wie Qi Gong, Tai Ji, Pilates und schließlich Yoga ergänzt. Der Yoga eröffnete für mich eine neue Welt, neben der körperlichen Komponente der Asanas und des Pranayamas entdeckte ich die spirituelle/ philosophische Seite des Yoga. So nutzte ich nun meine Flugeinsätze nach Indien, um in Indien die Wurzeln zu erkunden. So lernte ich neben dem Yoga auch den Ayurveda und den Kalaripayyat (südindische Kampfkunst) zu schätzen. So absolvierte ich nun neben meinen Yogalehrer-Ausbildungen meine Ausbildung zur Ayurveda-Therapeuten ab und begann in Offenbach den Menschen Ayurveda und Yoga näher zu bringen. Im Sinn des Ayurveda ist es wichtig, eine Anamnese und ähnliches durchzuführen, um dann die richtige Anwendung und Technik zu nutzen. Da in Deutschland nur Ärzte und Heilpraktiker Diagnosen stellen dürfen (siehe auch Wikipedia Heilpraktikergesetz), wurde es immer deutlicher, dass ich auch eine Ausbildung zum Heilpraktiker machen muss. So kam wie es kommen musste, ich bestand im Mai 2017 meine amtsärztliche Prüfung am Gesundheitsamt Offenbach.

Ausbildungen/ Fortbildung