Edelsteintherapie

Bereits die Babylonier und Assyrer kannten heilende Tinkturen aus Edelsteinen. Auch der altindische Ayurveda enthält genaue Anleitungen zur Zubereitungen von Edelsteinmedikamenten.

Hildegard von Bingen (1098-1179) gewann durch visionäre Schau ihr Wissen über die heilende Wirkung der Edelsteine und beschrieb diese in ihrem Buch „Physica“.

Wirkungen

Edelsteine haben aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte, ihrer Farbe und ihrer unterschiedlichen Zusammensetzung an Mineralien charakteristische Merkmale und Eigenschaften. Je nach Art sind sie nach einem typischen Kristallgitter aufgebaut, auf dem alle Atome eine speziellen Sitz innehaben und somit ein bestimmtes Schwingungsmuster innehaben und somit ein bestimmtes Schwingungsmuster produzieren. Ergebnisse der Kristallografie und angewandten Mineralogie belegen, dass die Kristalle aufgrund von Atomwanderungen in einem sehr aktiven Austausch mit ihrer Umgebung stehen und keineswegs „tote, inaktive Materie“ sind. Die Elektronen werden durch äußere Einflüsse angeregt, ihren festen Umlaufbahnen zu verlassen und auf eine höhere, äußere Bahn zu springen. Dabei entsteht eine Lichtenergie, die Planck Lichtquanten und Popp Biophotonen nannte. Entsprechend den Erkenntnissen der Biophotonenforschung wird die Heilwirkung der Edelsteine darin vermutet, dass ein richtig ausgewählter Edelstein aufgrund seiner spezifischen Eigenschwingung durch die Lichtenergie des Photonenaustausches kranke Zellverbände gewissermaßen „aufladen“, also ihre Eigenschwingung normalisieren und damit ihre Selbstheilung ermöglichen kann. Da Steine ebenso Energie und Schwingungen aus der Umgebung aufnehmen können, ist es wichtig, die zur Therapie genutzten Steine regelmäßig unter Wasser zu reinigen und anschließend zum Trocknen in die Sonne zu legen.

Durchführung

Das Tragen der Edelsteine am Körper ist die einfachste Form, Edelsteine therapeutisch einzusetzen. Die Steine können so lange getragen werden, bis Besserung eingetreten ist. In der Regel werden ein bis drei Steine entweder als Roh- oder Schmeichelsteine, Anhänger oder Edelsteinketten eingesetzt. Die Heilsteine werden auch auf die Stelle, an der sich das (seelische) Problem körperlich manifestiert, aufgelegt.

Zur innerlichen Anwendung kann nach genauer Anleitung hergestelltes Edelsteinwasser schluckweise über den Tag verteilt getrunken werden.

aus Elvira Bierbach „Naturheilpraxis heute“ 5. Auflage